Richtigstellung diverser Pressemeldungen – von Michael Wildauer Hotelier Haidenhof

Richtigstellung diverser Pressemeldungen – von Michael Wildauer Hotelier Haidenhof

Als Aufsichtsrat des TVB Osttirol und Lienzer Unternehmer möchte ich zu den letzten Pressemeldungen betreffend TVB Osttirol folgendes richtigstellen.

Mittlerweile werde ich durch die letzten Pressemitteilungen seitens TVB Osttirol als „nicht Lienz-treu“, „Lienz-Verräter“, „Handlanger“ von Hrn. Schultz und Hrn. Dr. Köll etc. in der Öffentlichkeit dargestellt!

 

Richtigstellung:

Es wurde wie im Tourismusgesetz verankert die Möglichkeit genutzt eine frühere AR Sitzung (lange Sommerpause) einzuberufen, um für das Team Osttirol relevante und dringliche Angelegenheiten als Tagesordnungspunkte einzubringen. Da mindestens 1/3 der AR Mitgliedern hierfür notwendig sind, war dies in Zusammenarbeit mit der Liste Schultz und dessen gewünschten Tagesordnungspunkten möglich. 

Diesem Ansuchen wurde aber nicht nachgekommen!

Stattdessen wurden Halbwahrheiten nach Außen an die Presse getragen! Selbst wenn die in der Presse genannten Punkte im Aufsichtsrat behandelt und positiv abgestimmt würden, müssen diese von der Vollversammlung (alle zahlenden Mitglieder) ein weiteres Mal mehrheitlich befürwortet und anschließend von der Tourismusbehörde genehmigt werden. Also ein langer aber demokratischer Weg.

Eine Weitergabe des TVBO an die Presse mit allen Namen der unterzeichneten AR Mitglieder und nur mit einzelnen für Schlagzeilen sorgenden Punkten gespickt, dadurch an die Öffentlichkeit zu tragen ist eine Ungeheuerlichkeit und nicht zielführend.

Dies bestätigt meine Befürchtung mehr, dass Gräben zwischen Stadt und Tälern sowie zwischen handelnden Personen bewusst auf Kosten aller immer weiter aufgerissen werden.

Ich sehe sehrwohl als AR des TVBO eine große Verantwortung gegenüber den zahlenden Mitgliedern! Das Budget sinnvoll, nachhaltig und zur Steigerung der Wertschöpfung im gesamten Bezirk einzusetzen und sich dabei an das Tourismusgesetz, Regeln und Beschlüsse zu halten!


Zum Thema Aufstiegshilfen & Lienzer Bergbahnen:

Es ist äußerst bedauerlich, dass es im Gegensatz zu anderen Regionen, in Osttirol für die TVB-Lienzer Bergbahnen, seit Jahren keine Vision, vorbereitete Projekte sondern nur teure Studien ohne Handeln gibt. Ich bin als wirtschaftlich davon abhängiger Hotelier mehr als besorgt, wenn man die Winterstatistiken von Lienz richtig liest!

Es ist sicherlich jedem Osttiroler TVB AR bewusst, dass weitere Einbrüche im Lienzer Wintertourismus auch Folgen für den Gesamtverband, die Osttiroler Wirtschaft, vom Nahversorger, Handwerker, über Privatzimmervermieter, Hotelier bis zum Handel haben werden.

Es ist schnellster Handlungsbedarf im Lienzer Talboden für die Lienzer Bergbahnen notwendig und jedem TVBO AR auch bewusst einem vernünftigen, professionellen und realistischen Projekt/Antrag für die LBB zuzustimmen, wenn ein solcher endlich vorliegen würden! Dafür ist auch dasselbe demokratische Prozedere wie oben genannt notwendig.

Zumindest ist es erfreulich, dass Investitionen von Großunternehmen wie Familie Schultz in Osttiroler Regionen die Nächtigungszahlen durch moderne Infrastruktur steigern konnten und dadurch auch touristische Investitionen und zusätzliche Betten in den Häusern ankurbeln, was in Lienz seit Jahren leider nicht wirklich spürbar ist.

Ob dies auch weiterhin in diesen Regionen gewünscht ist, werden wenn es soweit kommt, schlussendlich alle Mitglieder der Vollversammlung entscheiden müssen und die Aufsichtsbehörde ob eine Beteiligung/Förderung/etc möglich ist.

Michael Wildauer