Neuwahl im TVBO ist eine Chance für Osttirol

Neuwahl im TVBO ist eine Chance für Osttirol

Nur gemeinsam werden wir es schaffen touristisch erfolgreich zu sein.  Mit dieser Botschaft trat das Team Osttirol letztes Jahr zur Wahl an. 60 % der Wähler schenkten uns nicht zuletzt auch dadurch ihr Vertrauen. In erster Linie waren es aber inhaltliche Themen, die wir nach wie vor auf unserer Website online kommunizieren, mit denen wir die Mitglieder von unserer Kompetenz überzeugen konnten. Die unglückliche und demokratiepolitisch bedenkliche Vorgangsweise bei der Aufteilung von Obmann und Vorstandsposten, kann im Nachhinein als großer Fehler betrachtet werden. Unmittelbar nach der konstituierenden Sitzung im Stadtsaal äußerten sich Heinz Schultz und Martin Gratz sehr skeptisch darüber und sie sollten, wie sich bereits nach kurzer Zeit zeigte, auch Recht behalten.

Nun besteht die Chance diese Fehler zu korrigieren. Machtpolitisch motivierte Spiele können wir uns in Osttirol nicht leisten. Wer sich weiterhin dafür einsetzt oder instrumentalisieren lässt Stadt und Land noch weiter gegeneinander auszuspielen, handelt grob fahrlässig. Wir wissen dass es uns nur mit vereinten Kräften gelingt erfolgreich zu sein.

Das Team Osttirol konnte sich in den letzten Monaten inhaltlich weiter positionieren. Die Grundlage der Geschäftsordnung, mit den Schwerpunkten Neugründung von Ortsauschüsse, der Zugang themenbezogen und überregionale Angebote zu entwickeln und klare Strukturen im operativen Bereich des TVBO zu schaffen, trägt die Handschrift von Martin Gratz und seinem Team. Es bleibt zu hoffen dass diese Neuerungen und nötigen Reformen vom neuen Vorstand und Aufsichtsrat, der voraussichtlich Mitte Februar gewählt wird, nun möglichst rasch mit der notwendigen Ernsthaftigkeit umgesetzt werden.

Wir bringen uns in den Sitzungen aktiv ein, um sicherzustellen  dass die  Handlungen im Sinne der Witrschaftlichkeit der Osttiroler Betriebe umgesetzt werden.

Wir hinterfragen Dinge aus der Vergangenheit da es uns notwendig erscheint, einen neuen konstruktiven Weg in die Zukunft zu gehen.

Daher freuen wir uns über diese Chance für den Osttiroler Tourismus und laden alle ein mit uns gemeinsam die Region Osttirol mit seinen attraktiven Destinationen positiv weiter zu entwickeln.

Martin Gratz

 

Courage für den Tourismus in Osttirol

Courage für den Tourismus in Osttirol

Gespanntes Warten auf Urteil zur Wahlanfechtung

Bereits während der Vorwahl war uns die mangelhafte Sicherung der Wahlurnen mit Standardvorhängeschlössern und der Einwurfschlitze sowie die Verwahrung derselben ein Anliegen, was wir schon damals an Dr. Föger kommunizierten. Diese, durch Mitglieder des Team Osttirol angebrachte Kritik stieß seinerzeit allerdings auf taube Ohren. Bekanntlich wurden dann auch mehrere Beeinspruchungen beim Landesverwaltungsgericht durchgeführt. Der schon länger bekannten Wahlanfechtung von Andreas Köll wurde von der Richterin ein unerwarteter Aspekt hinzugefügt, indem sie die Gültigkeit der Bezirksliste insofern anzweifelte, als dass die Liste unter Berücksichtigung der Vorwahlen zu spät angemeldet worden sein könnte. Aber nicht diese Verhandlung steht im Fokus unseres Interesses, sondern besonders jene des Lienzer Unternehmers Christian Tegischer, der nach der Wahl 3 Punkte zunächst beim Amt d. Tir. Landesregierung beeinspruchte:

1. Die Rechtskonformität der Sicherung der Wahlurnen
2. Die Verlängerung der Wahlöffnungszeiten und
3. Zuviel abgegebene Wahlzettel

Nachdem diese erste Intervention Ende Februar vom Amt der Landesregierung abgewiesen wurde, erfolgte die Beschwerde von Christian Tegischer mittels der Anwaltskanzlei Seirer & Weichselbraun beim Landesverwaltungsgericht in Innsbruck und wurde bereits am 11.09.2018 am Vormittag in Innsbruck verhandelt. Wir möchten Euch diesen Schriftverkehr an das Landesverwaltungsgericht nicht vorenthalten und bedanken uns bei Herrn Christian Tegischer für die Zurverfügungstellung des Dokumentes, welches hier als PDF zum Download zur Verfügung steht.
Fest steht wohl, dass die Unrechtmäßigkeit der Vorgänge rund um die letzten Tourismuswahlen gegeben ist, nicht aber, ob dies auch ausreichend für eine Wieder- oder Neuwahl ist – wir warten gespannt auf das jenen Moment ergehende Urteil aus Innsbruck…

Hier das Beschwerdeschreiben an LVWG Innsbruck in voller Länge!