Status Quo & Bericht zur 1. Aufsichtsratsitzung

Status Quo & Bericht zur 1. Aufsichtsratsitzung

Liebe Tourismus – Interessierte!

Seit der Tourismusverbands Wahl ist viel geschehen. In den Medien war allerhand zu lesen und bei so einigen Gesprächen wurde einmal mehr klar, nicht allen Beteiligten geht es um den Tourismus sondern um Macht. Das Zitat eines Bürgermeisters „Wenn man mit verschiedenen Bürgermeister Kollegen über die Vorkommnisse spricht, glaubt man es handelt sich um unterschiedliche Wahlen.“ Die Sicht der Dinge wird also äußerst differenziert gesehen und von so manchen Meinungsmachern unterschiedlich interpretiert. Transparenz und Information war dem Team Osttirol immer schon wichtig, daher möchte ich in wenigen Sätzen einige Dinge richtig stellen bzw. grundsätzlich informieren, was in den Sitzungen vorgefallen ist.

18. Dezember 2017

Nach dem von Dr. Gerhard Föger bekanntgegeben wurde, dass die Bezirksliste und das Team Osttirol gemeinsam mit Heinz Schultz mit je 6 Aufsichtsräten in die 1. Sitzung einziehen werden, waren wir noch guter Dinge, ein für den Osttiroler Tourismus vernünftiges Ergebnis bei der Besetzung von Obmann, Vorständen und Aufsichtsratsvorsitzenden zu erzielen. Bald wurde aber klar, dass bereits im Vorfeld, gemeinsam mit den Bürgermeistern Matthias Scherer und Anton Steiner, die Vereinbarung getroffen wurde, alle Positionen mit eigenen Leuten zu besetzen. Das wurde auch deutlich durch die Aussagen von Werner Frömel (Zitat) „Wir haben deswegen entschieden alle Positionen mit unseren Kandidaten zu besetzen, da in der letzten Periode das Team Osttirol ihre Mitglieder über die Arbeit im Aufsichtsrat und Vorstand informiert hat, wir das aber nicht wollen.“

(Anmerkung: Die Mitglieder im TVB haben nicht das Recht alles zu erfahren, es ist sogar die Pflicht der Entscheidungsträger sie zu informieren).

Des Weiteren war auch von Matthias Scherer zu erfahren, dass er auf Grund der Tatsache, dass Franz Schneider nach dem Werner Frömel in den Vorstand kommt in den AR nachrücken wird, gegen die Vorschläge vom Team Osttirol gestimmt hat. Alle Vorschläge die von Heinz Schultz und dem Team Osttirol eingebracht wurden, wurden mit 8:6 Stimmen abgelehnt. Die Aussage von Franz Theurl, wir hätten mit unserem Verhalten das Ergebnis provoziert, entspricht nicht der Wahrheit. In der ca. 45 minütigen, emotionalen Diskussion versuchte man einige Fragen zu klären, jedoch mit wenig Erfolg von unserer Seite. Karl Poppeller und Werner Frömel drängten mehrmals während der Diskussion einfach abzustimmen, da für sie das Ergebnis ohnehin schon feststand.  

24. Jänner 2018

Bei der Aufsichtsratssitzung am 24. Jänner konnten wir dem Tagesordnungspunkt 1: Genehmigung des Protokolls nicht zustimmen, da es nicht korrekt war. Wir haben unsere Ergänzungen kundgetan und werden voraussichtlich bei der nächsten Sitzung im März das Protokoll noch einmal prüfen. Bei Punkt 2: Konstituierung des Überprüfungsausschusses, haben wir die Grundsatzfrage gestellt, welche zusätzlichen Kompetenzen und Rechte ein solcher Ausschuss beinhaltet. Da es hier keine zusätzlichen Rechte gibt und ein Überprüfungsausschuss gesetzlich nicht vorgesehen ist, lehnen wir diese Möglichkeit der Überprüfung ab. Der AR hat das Recht und auch die Pflicht jederzeit Einsicht in die Finanzgebarung zu bekommen. Von diesem Recht  werden wir häufig Gebrauch nehmen und uns so ein genaues Bild machen. Ein weiterer wichtiger Punkt der Tagesordnung, die Geschäftsordnung des TVB Osttirol zu beschließen, konnte an diesem Tag nicht abgehandelt werden. Aufgrund unseres Antrags wurde einstimmig beschlossen in einem Arbeitskreis eine neue Geschäftsordnung zu erarbeiten. Es gab die letzten Jahre keine Evaluierung der vorherrschenden Geschäftsordnung. Es wäre Verantwortungslos mit dieser Geschäftsordnung weiterzuarbeiten, da sie in vielen Bereichen den Ansprüchen und Gegebenheiten nicht genügt.

Für uns ist klar, dass wir uns als starke Opposition im AR des TVB Osttirol positionieren müssen. Wir werden aber auch unsere Ideen und Vorstellungen einbringen. Die Konstellation ist nicht einfach und es wird in erster Linie am Obmann Franz Theurl und den  Vorständen Thomas Winkler und Werner Frömel liegen ob eine Zusammenarbeit möglich ist.

Wie schwierig es ist, in diesem Umfeld die Wahrheit zu erfahren, wurde einmal mehr deutlich bei der angeblichen Kooptierung von Andreas Köll und Anton Tschurtschenthaler (beide Bezirksliste) in den Vorstand. Laut Medienberichten bestätigten die BGM Anton Steiner und Matthias Scherer diese Kooptierung mit dem Hinweis es im Protokoll gelesen zu haben. Ich habe beide Bürgermeister mehrmals um eine ehrliche Antwort gebeten aber keine erhalten. Franz Theurl hat mir in einem persönlichen Gespräch mittgeteilt, dass Andreas Köll im Hintergrund die Unwahrheiten verbreitet. Wir wissen noch immer nicht was wirklich Sache ist.

Wir vom Team Osttirol werden uns trotzdem oder gerade deswegen weiterhin für den Osttiroler Tourismus gemeinsam mit allen Leistungsträgern, Investoren, Unternehmern und Gemeinden einsetzen. Von den ungünstigen Rahmenbedingungen die am 18. Dezember von der Bezirksliste mit der Unterstützung der BGM Scherer und Steiner geschaffen worden sind, lassen wir uns nicht entmutigen.

Martin Gratz