Wir haben Heinz Schultz gefragt….

Wir haben Heinz Schultz gefragt….

Mit welchem Ziel trittst du bei den TVB Wahlen an?

“Ich bin angetreten mit dem Ziel, dass wir den Osttirolerinnen und Osttirolern die Möglichkeit geben wollen, wirklich eine Wahl zu haben. Es war bisher immer so, dass in der Stimmgruppe 1 nur ein Wahlvorschlag vorlag und so auch die 4 Mandate eigentlich eindeutig schon in eine Richtung gereiht waren.
Dies hat bedeutet, dass selbst wenn in der Stimmgruppe 2 & 3 ungefähr jeweils die Hälfte gewonnen wurde, die Wahl mehr oder weniger überflüssig war, weil es einfach nie eine andere Mehrheit geben konnte. Wenn in Osttirol jemand eine Veränderung will, wird diese Wahl dies eindeutig zeigen.”

Was ist die Kritik an den bestehenden Verhältnissen?

“Franz Theurl ist sicher fleißig, aber vielleicht nicht zielführend. Dass er allen und jedem alles verspricht, ist einfach sein Naturell. Das ist einfach schade, es sind wahrscheinlich etliche Vorstandsposten versprochen worden und sicher auch sonstiges mehr. Das kann es nicht sein. Ich glaube aber auch eines der großen Mankos ist, dass unter der derzeitigen gesamten Führung, sich keine Geschäftsführung aufbaut.
Der derzeitige TVB hat eines der größten Budgets von ganz Tirol, für das ist eigentlich wirklich wenig weiter gegangen. Es ist sicher nicht leicht einen ganzen Bezirk unter einen Hut zu bringen, jeder hat Wünsche, aber ich glaube da braucht es auch ab und zu ein klares NEIN oder klares JA. Und wenn es ein JA ist, dann muss das einfach auch vertreten werden. Und es kann nicht immer und überall alles versprochen werden und dann nicht eingehalten.”

Du möchtest Martin Gratz als Obmann unterstützen, wie sieht es dann aber mit den eigenen Projekten aus ?

“Ich selbst möchte nicht Obmann werden. Ein Osttiroler soll Obmann werden und daher unterstütze ich Martin Gratz mit seinen Ideen & Gedanken. Wenn ich selbst im TVB eine Funktion inne habe, schade ich mir eigentlich mit meinen Firmen selbst, da ich auf Grund der Befangenheit nicht mitstimmen kann.
Wir haben vor in den nächste Jahren in Osttirol sehr viel zu investieren, dass ist auch ein Grund warum wir diese Wahl mit beeinflussen wollen und uns selbst dieser Wahl stellen. Wir sehen das derzeitige Umfeld so, dass man in Osttirol nicht vernünftig investieren kann. Der Osttiroler Tourismus stellt sich sehr schlecht dar, es werden die Privatzimmervermieter oder auch die Hotellerie viel zu wenig unterstützt. Hier fehlt die wirklich breite Werbung und gutes Marketing. Das sind Fehler die man sieht. Effektiv hat der Osttiroler Tourismus in den letzten Jahren einfach verloren, daher braucht es einen neuen Schwung und eine Qualitätswerbung, die dem gerecht wird.

Wie kann es aus deiner Sicht mit den Lienzer Bergbahnen?

“Absehbar haben wir kein Interesse die Lienzer Bergbahnen zu übernehmen. Wir schätzen die Arbeit und die Führung der Lienzer Bergbahnen sehr. Sie arbeiten auf einem sehr hohen Qualitätsniveau und wir wollen die Lienzer Bergbahnen in einem gemeinsamen Weg so unterstützen, wie wir es bis jetzt auch schon getan haben. Speziell in Lienz gehört weiter investiert und es schadet sicher dem ganzen Bezirk, wenn die Lienzer Bergbahnen nicht gut da stehen.
Ich bin der Meinung, dass es den Bergbahnen generell sicher mehr nützt, wenn wir aktiv mitarbeiten können, als wenn wir als Außenstehende nicht mitarbeiten und warten was geschieht im TVB. Ich denke wir sind Fachleute und wir sind sicher bereit die Lienzer Bergbahnen genauso zu unterstützen und vielleicht sogar noch mehr, wenn wir drinnen sitzen.”